Research Lab 2019: “Thirsty Data-center: on the rhetorics of digital waters”

Sowohl die digitale als auch die analoge Welt basieren auf Wasser. Für die digitale Cloud – ein Netzwerk von Servern – wird Wasser benötigt, um schnelle Streamingzeiten zu gewährleisten, Rechenzentrumsserver zu kühlen und Strom zu liefern. Das für diesen Prozess benötigte Wasser wird aufgefangen, erwärmt, gekühlt und wieder in den Wasserkreislauf zurückgeführt, wodurch es beeinflusst wird.

AMRO Research Lab 2019 Antonio Zingaro, Christina Gruber und Davide Bevilacqua haben über “alte” und “neue” Ökosysteme und die Umweltauswirkungen von Internettechnologien geforscht.

====

Both the digital and analog worlds are based on water. For the digital cloud – a network of servers – water is needed to ensure fast streaming times, cool data center servers and provide power. The water needed for this process is captured, heated, cooled and returned to the water cycle, affecting it.

AMRO Research Lab 2019 Antonio Zingaro, Christina Gruber, and Davide Bevilacqua conducted research on “old” and “new” ecosystems and the environmental impact of Internet technologies.

(Bild – Image: Christina Gruber)

Research Blog: https://research.radical-openness.org/2019/
Symposium “Vaping Networks” https://vaping-networks.radical-openness.org/

HIC SVNT DRACONES – 2017

Im Laufe des Jahres 2017 entfernten sich die TeilnehmerInnen des servus.at artistic research lab spielerisch von Karten und klassischer Kartografie, um die Landschaft der aktuell verfügbaren kartografischen Werkzeuge, Dienste und Anwendungen zu erkunden und zu diskutieren. Mit dem Fokus auf die Narrative, die diese Werkzeuge generieren könnten, wanderten Davide Bevilacqua, Veronika Krenn, Hanna Priemetzhofer, Franziska Thurner und Us(c)hi Reiter physisch und virtuell durch die Stadt und entdeckten die Schönheit der Unvollkommenheiten in ihrer Darstellung.

===

In the course of 2017, the participants of servus.at artistic research lab playfully departed from maps and classic cartography to explore and discuss the landscape of currently available cartographic tools, services, and applications. Focusing on the narratives these tools could generate, Davide Bevilacqua, Veronika Krenn, Hanna Priemetzhofer, Franziska Thurner and Us(c)hi Reiter wandered physically and virtually through the city, discovering the beauty of the imperfections in its representation.

Research Blog: https://research.radical-openness.org/2017/

Research: Social Bots – automatisierte Meinungsmache des 21. Jahrhunderts

Bots, in Kürze Software-Roboter existieren seit es Computer gibt. Das erste Beispiel eines Bots, der mit einem Algorithmus so designed war, dass er einer Unterhaltung folgen konnte, wurde von Alan Turing in den 50iger Jahren erfunden.  Der Traum, einen Computeralgorithmus so zu programmieren, dass er den sogenannten Turingtest besteht, hat die Forschung der “artificial intelligence” seit Dekaden angetrieben.  Seit Weizbaum’s Programm ELIZA, das über Skripte verschiedene Gesprächspartner simulieren kann und wie ein Psychotherapeut antwortet, haben sich viele Dinge geändert. Heute, in unserem Social Media Ökosystem, wo hunderte Millionen Individuen unterschiedliche Interessen verfolgen, einschließlich Wirtschaftliche und Politische, steigen die Anreize Algorithmen zu schaffen, die sich “menschlich” verhalten. Die letzten paar Jahre bevölkern soziale Bots Medienplattformen, wie Twitter, Facebook und Instagram und beeinflußen mehr oder weniger Meinungen zu politischen, sozialen oder wirtschaftlichen Themen.

====

Bots, in short software robots, have existed since computers were invented. The first example of a bot with an algorithm designed to follow a conversation was invented by Alan Turing in the 1950s.  The dream of programming a computer algorithm to pass the so-called Turing test has driven artificial intelligence research for decades.  Since Weizbaum’s program ELIZA, which can use scripts to simulate different interlocutors and respond like a psychotherapist, many things have changed. Today, in our social media ecosystem, where hundreds of millions of individuals have diverse interests, including economic and political, incentives are rising to create algorithms that behave “humanely.” The last few years, social bots populate media platforms, such as Twitter, Facebook and Instagram, and more or less influence opinions on political, social or economic issues.

Research Blog: http://research.radical-openness.org/2017

Research Lab 2015

Behind the Smart World
Im ersten “Art Meets Radical Openness Forschungslabor” kuratierte Uschi Reiter von servus.at, das in Linz ansässige Künstlerduo Andreas Zingerle und Linda Kronman. Über die Dauer von einem Jahr bot servus.at die Möglichkeit künstlerische Forschungsfragen vertieftend weiterzuentwickeln und den gesamten Prozess unterstützend zu begleiten .

Die beiden Künstler_innen haben 2014 die weltgrößte Elektroschrotthalle „Agbogbloshie“ in Ghana besucht und 22 Laptop- und Computerfestplatten gekauft. Diese 22 Festplatten waren Ausgangspunkt und Rohmaterial für die künstlerische Forschung im Rahmen dieser Residency.

===

In the first “Art Meets Radical Openness Research Lab” Uschi Reiter from servus.at curated the Linz-based artist duo Andreas Zingerle and Linda Kronman. Over the course of a year, servus.at offered the opportunity to develop artistic research questions in depth and to support the entire process.

In 2014, the two artists visited the world’s largest electronic scrap yard “Agbogbloshie” in Ghana and bought 22 laptop and computer hard drives. These 22 hard drives were the starting point and raw material for the artistic research within the framework of this residency.

Dokumentation:  http://publications.servus.at
Research Blog: http://research.radical-openness.org/2015